+ ALARM, VIDEO, ZUTRITT: GEBÄUDESICHERHEIT INDIVIDUELL ZUGESCHNITTEN

 

Sicherheit ist ein emotionales Thema. „Sicherheit ist ein subjektives Gefühl. Wo sich der eine noch sicher fühlt, ängstigt sich der andere bereits. Wo für den einen das persönliche Schutzgefühl endet, beginnt für den anderen die individuelle Freiheit. Genau diese Individualität macht Sicherheitslösungen so persönlich“ weiß Ing. Helmut Schartmüller, Geschäftsführer und Inhaber von tgaplan gebäudetechnik gmbh, aus langjähriger Erfahrung in der Branche zu berichten.

 

 

 

 

 

+ SICHERHEITSTECHNIK

Moderne Sicherheitskonzepte müssen individuelle Anforderungen erfüllen können, in privaten Eigenheimen genauso wie in großen Unternehmen.

 

Foto: tgaplan+ Beratende Ingenieure (frei)

  

Alarmsysteme sind ein großer Teilbereich der Sicherheitstechnik: Alarmanlagen sind effektive Präventivmaßnahmen, um Einbrecher oder Vandalen mittels Sirenengeheul, Lichtblitzen und Meldung an einen Sicherheitsdienst oder an die Polizei abzuschrecken. Die Videoüberwachung ist ein weiteres Aufgabenfeld, das einerseits Eindringlinge ebenfalls präventiv abschrecken soll, andererseits wird mittels digitaler Aufzeichnung die Rekonstruktion von Geschehenem ermöglicht. Schließlich gehören auch Zutrittssysteme zur modernen Sicherheitstechnik: Nur wirklich berechtigte Personen sollen Einlass in bestimmte Bereiche oder Gebäude finden. Speziell dieser Bestandteil der Gebäudesicherung, bei dem zusehends komplex vernetzte Zutrittssysteme zum Einsatz kommen, zeigt in den letzten Jahren ansteigende Tendenzen.